Reichsabtei Burtscheid - Burtscheid - imperial abbey - Burtscheid - abbaye impériale

Geschichte der Reichsabtei Burtscheid

Im Jahre 997 stiftet Kaiser Otto III. ein Benediktinerkloster, welches durch Heinrich II. 1018 mit Rodeland aus königlichem Besitz ausgestattet wird. Im Jahre 1138 wird dem Kloster durch Konrad III. die Reichsunmittelbarkeit verbrieft, die bis 1802 bestehen bleibt.

1220 wird das Kloster in ein Zisterzienserinnen-Kloster umgewandelt. Die Vogteirechte üben seit dem 12. Jahrhundert die Herren von Merode aus, die auf der benachbarten Burg Frankenberg ansässig sind, bis sie 1649 von der Äbtissin erworben werden. Die Gerichtsbarkeit über die Dorfinsassen wird seit 1351 gemäß einem Vertrag durch die Reichsstadt Aachen, vertreten durch einen Meier, ausgeübt.

In den Jahren 1598 und 1614 siedeln sich aus Aachen geflüchtete Protestanten im Burtscheider Gebiet an, die mit Duldung der Äbtissin auch eigene Gemeinden gründen. Im 17. und 18. Jahrhundert fördern die Äbtissinnen die Gewerbeansiedlung und treten damit teilweise in Konkurrenz zu Aachen.

Im Jahre 1802 verliert Burtscheid seine Eigenständigkeit und kommt über Frankreich im Jahre 1815 an Preußen und wird 1946 Teil Nordrhein-Westfalens.

Das Städtchen Burtscheid mit rund 16.000 wird schon 1896 durch die Stadt Aachen eingemeindet.

Karte des Kurfürstentums Köln und der Herzogtümer Jülich und Berg 1789

Karte des Kurfürstentums Köln

Historische Karte Nordrhein-Westfalens 1789

Zur Liste und Karte der Territorien

empfohlene Bücher

Euratlas Periodis Expert Geschichtsatlas von Europa
ganz Europa, das Mittelmeer und der Nahe Osten
vom Jahr 1 bis zum Jahr 2000
für jedes Jahrhundert eine Karte
mehr

Deutschland 1789 - interaktiver Atlas
Sie wollten schon immer wissen
woher Ihre Vorfahren stammen?
wem das heimatliche Gebiet gehörte?
mehr

up / nach oben

Deutschland / Germany / Allemagne

Startseite

info@hoeckmann.de

Impressum/Disclaimer Sitemap

Bücher

08.09.15 © Höckmann

www.ruhr-projekt.de