Freie Reichsstadt Dortmund - Imperial Free City - ville libre impériale

Die erste urkundliche Erwähnung Dortmunds stammt ca. aus dem Jahre 890 in den Werdener Urbaren. Die heutige Stadt ging aus einem fränkischen Königshof hervor, der zwischen zwei älteren Siedlungen östlich und westlich davon gelegen war. Durch die günstige Lage an einer Kreuzung zweier Handelsstraßen - dem Hellweg in Ost-West-Richtung und einer Handelsstraße, die von der Ruhr über die Lippe weiter nach Norden verlief, entwickelte sich die Stadt sehr schnell und erreichte ihre mittelalterliche Größe unter Einbeziehung der beiden dörflichen Siedlungen in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Im Jahre 1232 zerstörte ein Stadtbrand auch das Stadtarchiv, weshalb alle früheren Urkunden verloren gingen. Zu diesem Zeitpunkt war Dortmund jedoch schon Reichsstadt. Der reichseigene Besitz in der Nachbarschaft Dortmunds - Westhofen, Brackel und Elmenhorst - wurde während des Mittelalters ständig von den Landesherren der umliegenden Territorien beansprucht und auch teilweise geschmälert, die Stadt selbst konnte aber bis 1803 ihre Reichsfreiheit bewahren und war einzige Reichsstadt Westfalens.

Im Mittelalter war Dortmund insbesondere in der Zeit der sächsischen Kaiser häufiger Aufenthaltsort der Kaiser, die hier auch zahlreiche Synoden abhielten. Auch Friedrich Barbarossa und später Karl IV. besuchten Dortmund. Letzterer überreichte der Stadt bei seinem Besuch im Jahre 1377 eine wertvolle Reliquie des Hl. Reinoldus.

Reinoldikirche

Seine Größe und Bedeutung verdankte Dortmund der Mitgliedschaft in der Hanse, in der sie lange Zeit eines der wichtigsten Mitglieder und vor allem bedeutendste westfälische Stadt war. Ihre Kaufleute waren in allen wichtigen Niederlassungen, insbesondere im Ostseeraum, aber auch in England  vertreten. Die ca. 1252 gegründete Stadt Memel sollte ursprünglich Neu-Dortmund genannt werden. Im 14. Jahrhundert verpfändeten die englischen Könige mehrfach ihre Krone bzw. das Zollsiegel an Dortmunder Kaufleute, die ihnen Kredite gegeben hatten.

Der Reichtum und die Macht der Stadt riefen den Neid der benachbarten Fürsten hervor, so dass die Geschichte Dortmunds immer wieder von Fehden mit seinen Nachbarn geprägt wurde. In der großen Dortmunder Fehde (1388-1390) kämpfte Dortmund gegen der Erzbischof von Köln, den Grafen von der Mark und 20 andere Städte. Natürlich wurde die Stadt hierdurch finanziell stark geschwächt und musste seine Vormachtstellung innerhalb der Hanse langsam an Soest, Münster und vor allem Köln abtreten.

Die zur Reichsstadt gehörige Grafschaft Dortmund konnte Dortmund im Jahre 1343 zur Hälfte erwerben. Die andere Hälfte gelangte im Jahre 1504 in städtischen Besitz. Natürlich hatten der Graf von der Mark und der Kölner Erzbischof versucht ihren Einfluss durch den Erwerb der Grafschaft zu vergrößern, was jedoch misslang.

Große Bedeutung hatte Dortmund als Sitz eines Femegerichts. Im 14. Jahrhundert war die Stadt Hauptort der westfälischen Freigerichte.

In der Soester Fehde (1446-1449) stand Dortmund gezwungenermaßen auf der Seite des Kölner Erzbischofs. Der für die Kölner Partei schlechte Ausgang dieser Fehde schwächte Dortmund weiter.

Die Reformation zog seit 1523 in Dortmund ein. Ein 1570 erlassenes Edikt des Rates machte Dortmund praktisch zu einer evangelischen Stadt. 1543 wurde das Archigymnasium nach dem Typ einer evangelischen Gelehrtenschule gegründet. In seiner Anfangszeit war es weit über die Stadt hinaus bekannt für die Ausbildung evangelischer Geistlicher.

Während des 30-jährigen Kriegs hatte die Stadt oft unter Belagerung und Besatzung zu leiden. 1609 war Mark an Preußen gefallen und in der Folge kam es zu zahlreichen Auseinandersetzungen mit dem immer mächtiger werdenden Nachbarn. Besonders zu leiden hatte die Stadt während der Kriege Preußens mit Frankreich und Österreich.

Seine Reichsfreiheit verlor Dortmund nach dem Reichsdeputationshauptschluss im Jahre 1803.  Zunächst wurde es Teil der Länder Oranien-Nassaus, kam 1808 an das Großherzogtum Berg, in dem es Sitz des Präfekten des Ruhrdepartments wurde.

Nach dem Wiener Kongress fiel Dortmund an Preußen und sank in die Bedeutungslosigkeit eines westfälischen Ackerbürgerstädtchens zurück.

Vom mittelalterlichen Reichtum der Stadt zeugen die großen Kirchen, vor allem die Reinoldikirche., aber auch die Marien- und Petrikirche. Das alte Rathaus, eines der ältesten steinernen Rathäuser Deutschlands wurde im 2. Weltkrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut.

Die ursprünglich vorhandene Stadtmauer mit 14 Türmen und 6 Stadttoren wurde im 19. Jahrhundert beseitigt. An ihrer Stelle verläuft heute eine Ringstraße um die City, der so genannte Wall.

Im 19. Jahrhundert begann auch der "Wiederaufstieg" der Stadt, hervorgerufen durch zunehmende Industrialisierung und vor allem den Bergbau. Im 20. Jahrhundert wurden zahlreich Nachbargemeinden eingemeindet. Hierdurch besteht das heutige Stadtgebiet zu einem großen Teil aus ehemals märkischem Gebiet. Hinzu kamen auch die Dörfer Huckarde und Dorstfeld, die eine Exklave des Stiftes Essen waren.

Historische Karte des Ruhrgebiets 1789

Karte des Ruhrgebiets um 1789

Historische Karte Nordrhein-Westfalens 1789

Zur Liste und Karte der Territorien

empfohlene Bücher

Deutschland 1789 - interaktiver Atlas
Sie wollten schon immer wissen
woher Ihre Vorfahren stammen?
wem das heimatliche Gebiet gehörte?
mehr

Euratlas Periodis Expert Geschichtsatlas von Europa
ganz Europa, das Mittelmeer und der Nahe Osten
vom Jahr 1 bis zum Jahr 2000
für jedes Jahrhundert eine Karte
mehr

Radtour entlang der Lippe

Radtour entlang der Ruhr

up / nach oben - Deutschland / Germany / Allemagne 

Startseite

info@hoeckmann.de

Impressum/Disclaimer Sitemap

Bücher

08.09.15 © Höckmann

www.ruhr-projekt.de