Grafschaft Ravensberg - preußisch
County of Ravensberg - prussian

Comté de Ravensberg - prussienne

up / nach oben

Deutschland / Germany / Allemagne

Heutige Städte und Gemeinden

Links zur Geschichte der Grafschaft Ravensberg

 

Historische Karte von Minden-Ravensberg 1789

Karte der Grafschaft Ravensberg und des Fürstentums Minden

Historische Karte Nordrhein-Westfalens 1789

Zur Liste und Karte der Territorien

Deutschland 1789 - interaktiver Atlas
Sie wollten schon immer wissen
woher Ihre Vorfahren stammen?
wem das heimatliche Gebiet gehörte?
mehr

Euratlas Periodis Expert Geschichtsatlas von Europa
ganz Europa, das Mittelmeer und der Nahe Osten
vom Jahr 1 bis zum Jahr 2000
für jedes Jahrhundert eine Karte
mehr

Geschichte der Grafschaft Ravensberg

Die Grafen von Kalvelage, die erstmals 1082 bei Lohne in Oldenburg bezeugt sind, setzen sich um 1100 in Ravensberg, nordwestlich von Halle/Westfalen fest, das sie als Lehen der sächsischen Herzöge innehaben, ab 1140 nennen sie sich auch Ravensberg. Sie erwerben Güter im Emsland, die sie möglicherweise von den Grafen von Zütphen geerbt haben, sowie Güter um Bielefeld, Herford und Halle.

In der Bruderteilung 1226 erhält Otto II. Vlotho und das Nordland, während Ludwig das Gebiet um den Ravensberg mit der um 1214 von seinem Vater gegründeten Stadt Bielefeld einnimmt. Otto stirbt 1244 söhnelos, so dass Ludwig 1246  zugunsten Tecklenburgs auf Vlotho verzichten muss.

1252 verkauft Jutta von Ravensberg, Ottos Tochter, Güter im Emsland und um Vechta an Münster, wodurch das Niederstift Münster begründet wird. Otto III. (1249-1306) erbaut die Sparrenburg über Bielefeld. Bis 1316 kann Vlotho zurück gewonnen werden. und kann 

Nach dem Aussterben des Mannesstamms 1346 kommt die Grafschaft über Hedwig, die Nichte des letzten Grafen, an Jülich. 1409 wird Ravensberg um das Amt Enger (zunächst pfandweise) vergrößert. welches ursprünglich zu Lippe gehörte.

1510 heiratet der Klevische Thronerbe die Tochter des letzten Herzogs von Jülich-Berg, was 1521 zur Vereinigung von Kleve-Mark mit Jülich-Berg-Ravensberg führt.

Nach dem Aussterben des Hauses Kleve kommt es zum Klevischen Erbfolgestreit zwischen Brandenburg und Pfalz-Neuburgs. Zunächst wird eine gemeinsame Verwaltung der Gebiete angestrebt. Im Erbvergleich des Jahres 1666 fällt Ravensberg zusammen mit Kleve und Mark an Brandenburg.

Bis 1719 ist Bielefeld die Hauptstadt, dann wird es mit dem 1648 von Brandenburg erlangten ehemaligen Fürstbistum Minden verwaltungsmäßig verbunden.

1807 wird das Gebiet dem Königreich Westphalen einverleibt und 1811 teilweise direkt Frankreich unterstellt. 1813 kommt die Grafschaft an Preußen und wird Teil der Provinz Westfalen und damit 1946 zu Nordrhein-Westfalen.

Grafen von Ravensberg

Aus dem Hause Kalvelage
  • Hermann I.
    1105
  • Hermann II.
    1115-34
  • Otto I.
    1160
  • Heinrich
    1160-15
  • Hermann II.
    1175-1221
  • Otto II. v. Vlotho und Vechta
    1223-44 Teilung 1226
  • Ludwig v. Ravensberg
    1226-49
  • Otto III.
    1249-1306
  • Bernhard
    1306-46
Aus dem Hause Jülich - Berg
  • Gerhard Herzog v. Jülich
    1346-60
  • Wilhelm Graf, seit 1380 Herzog v. Berg
    1360-1408
Regenten der Grafschaft aus dem Hause Berg
  • Ruprecht
    1389-95
  • Adolf
    1395-1402
  • Wilhelm
    1402-28
  • Adolf Herzog v. Berg, seit 1423 auch v. Jülich
    1408-27
  • Gerhard
    1437-75
  • Wilhelm
    1475-1511
  • Johann III.
    1511(1521)-1539
  • Wilhelm
    1539-92
  • Johann Wilhelm
    1592-1609

Brandenburg/Preußen

  • Georg Wilhelm
    1620-40
  • Friedrich Wilhelm d. Gr. Kurfürst
    1640-88
  • Friedrich III.
    seit 1688
    1701-13 König v. Preußen
  • Friedich Wilhelm I.
    1713-40
  • Friedr. II. d. Gr.
    1740-86
  • Friedrich Wilhelm II.
    1785-97
  • Friedr. Wilhelm III.
    1797-1840
weitere empfohlene Bücher

  

Startseite

info@hoeckmann.de

Impressum/Disclaimer Sitemap

Bücher

08.09.15 © Höckmann

www.ruhr-projekt.de